Supervision: Neuen Über-Blick schaffen

Wenn es im Miteinander oder in Abläufen zu haken scheint, kann ein professioneller Blick auf die Details für einen Perspektivwechsel sorgen. Die meisten Menschen kennen das Gefühl, dass sie bestimmte Situationen nicht positiv gestalten können. Im Rahmen der professionellen Supervision erlangen die Akteure neues Handwerkszeug, mit dessen Hilfe sie die Herausforderungen ihres Alltags auf neue Weise meistern können. Dies kann im Rahmen einer Einzelsupervision geschehen sowie nach Bedarf als Gruppen- oder Teamsupervision. Die Kommunikationskultur und die einzelnen Arbeitsprozesse werden optimiert und damit das Klima dauerhaft verbessert.

Was ist eine Supervision?

Als Supervision wird eine Interaktion bezeichnet, die zwischen Supervisor, Supervisand und Auftraggeber stattfindet. Dabei können, müssen aber Supervisand und Auftraggeber nicht eine identische Person sein. In einem Vertrag werden die Regeln für diese Interaktion festgelegt. In einer Reflexion werden Verhalten und Innenleben der oder des Supervisanden hinsichtlich des Miteinander, der Aufgaben oder der Verhältnisse fokussiert. Auf dieser Basis werden vom Supervisanden Ziele festgehalten, die innerhalb der Supervision sowie in ihrem Anschluss umgesetzt werden sollen.

Was geschieht bei einer Supervision?

Sie wird immer von einem Supervisor durchgeführt, der sich mit besonderen Zusatzausbildungen oder Qualifikationen für diese Tätigkeit fortgebildet hat. In der Regel sollte der Supervisor eine externe Kraft sein, die speziell von einem Auftraggeber beauftragt in das Unternehmen kommt. Über Gespräche und Beobachtungen verschafft sich der Supervisor einen Überblick über den Ist-Zustand. Es werden gemeinsam Ziele erarbeitet, die je nach Thema in ganz unterschiedlichen Bereichen sein können. Es geht darum, das eigene Handeln insgesamt oder in speziellen Situationen zu überprüfen und der Zielvereinbarung gemäß zu optimieren.

Die Akteure
Supervisor: Der beauftragte Supervisor moderiert die Sitzungen. Unterschieden wird dabei zwischen Kontrakt-, Supervisions- und Auswertungssitzungen. Er unterstützt dabei mit seinem Expertenwissen und seinem externen Blick die Zielsetzungen des Supervisanden. Durch seine externe Position bestehen keine Hierarchien und es besteht kein Abhängigkeitsverhältnis, welches die Ergebnisse behindern könnte. Der Supervisor gewährleistet dem Supervisanden dabei Vertraulichkeit und muss seine Angaben und Daten schützen. Die Vertraulichkeit ist oft ebenfalls Teil des Kontrakts.
Supervisand: Der Supervisand nimmt an den vereinbarten Sitzungen teil. Er tritt in dessen Rahmen in Interaktion entweder ausschließlich mit dem Supervisor oder ebenfalls mit den Mitsupervisanden. Von ihm fordert die Supervision eine Reflexion seiner Verhaltensweisen und gegebenenfalls seiner Rollenmuster, um diese im Anschluss zu optimieren.
Auftraggeber: Der Auftraggeber kann, muss jedoch nicht identisch sein mit dem Supervisanden. Er gibt dabei den Rahmen für die Supervision vor hinsichtlich des Umfangs, der Frequenz der Sitzungen sowie er in einigen Fällen auch die Zielsetzungen festlegt. Sollte es sich um einen Auftraggeber handeln, der nicht identisch ist mit dem Supervisanden, so kann er an der Kontrakt- sowie an der Auswertungssitzung teilnehmen.

Mögliche Inhalte einer Supervision

Es geht in einer Supervision stets darum, Unbewusstes ins Bewusstsein zu rufen und zu optimieren. Die Zielvereinbarung entscheidet darüber, worauf der Fokus der Supervision liegt. Es kann in einer Supervision um ganz konkrete Arbeitsabläufe gehen oder auch um die Zusammenarbeit ganz allgemein. Es kann jedoch auch diffiziler um unterschiedliche Rollen- und Beziehungsdynamik innerhalb von Organisationen, Unternehmen oder auch Teams gehen. Dabei werden unter anderem die Werte und Normen von Einzelpersonen oder Unternehmen, Persönlichkeitsmerkmale, persönliche Entwicklung, Beziehungen, Gefühle und Methodenkompetenzen in den Fokus gerückt. Der Ansatz kann dabei tiefenpsychologisch bis hin zu ausschließlich lösungsorientiert sein.

In welchen Arbeitsbereichen kommt Supervision zum Einsatz?

Supervision wird aktuell besonders in all den Arbeitsbereichen genutzt, in denen viele Menschen alltäglich aufeinandertreffen, so wie in medizinischen, pädagogischen, therapeutischen oder sozialen Bereichen. Sie wird jedoch zunehmend auch im rein wirtschaftlichen Bereich eingesetzt, seitdem die sogenannten Soft skills als entscheidende Erfolgskomponenten akzeptiert werden.

Unterschiedliche Settings bestimmen Fokus und Inhalt

Einzelsupervision in Wien: In der Einzelsupervision wird der Einzelne in seinem Kontext betrachtet. Dieser Kontext kann sehr konkret sein (zum Beispiel ein besonderer Fall bei einem Therapeuten) oder auch weiter gefasst sein (wie beispielsweise die allgemeine Rolle im Team). Das persönliche Verhalten und die eigenen Werte, Gedanken, Erfahrungen sowie Gefühle werden thematisiert und eingehend betrachtet. Der Supervisor leitet diesen Prozess an und dient dem Supervisanden in diesem Prozess als Spiegel.

Gruppensupervision in Wien: Auch bei der Gruppensupervision liegt der Fokus auf dem Verhalten und den Werten des Einzelnen, seinen Gedanken und Erfahrungen sowie seinen Gefühlen. Der Rahmen variiert auch bei der Gruppensupervision zwischen einem speziellen und einem breiteren Rahmen. Abwechselnd erhalten die einzelnen Supervisanden das Wort und damit die Gelegenheit sich in den Prozess einzubringen und etwas zu lernen. Der Supervisor leitet auch hier den Prozess, allerdings dient die Gruppe dem Einzelnen als Spiegel.

Teamsupervision in Wien: Bei der Teamsupervision wird hingegen der Fokus vom individuellen Erleben weg- auf den Blick als Team gelenkt. Fokus liegt dabei auf dem Miteinander im Team, den Prozessen, den Strukturen und der konkreten Zusammenarbeit sowie der zugrundeliegenden Kultur im gemeinsamen Umgang miteinander. Bei einer Teamsupervision soll gemeinsam gelernt werden. Persönliche Themen von Einzelnen werden in diesem Rahmen ausschließlich dann behandelt, wenn sie einzelne Prozesse innerhalb des Teams besonders fördern oder hindern.

Bei weiteren Fragen zum Rahmen einer Supervision wenden Sie sich gerne direkt an mich.