Hypnose bei Lampenfieber

von Glatz Marco

Mit Hypnose das Lampenfieber überwinden

Bei Lampenfieber handelt es sich um eine Stresssituation, die sich insbesondere vor öffentlichen Auftritten bemerkbar macht. Weil sich Lampenfieber auch zu einer Angststörung entwickeln kann, ist ein schnelles Handeln gefragt. Eine Hypnose kann dabei helfen, dass Lampenfieber zu überwinden und in den jeweiligen Situationen gelassener zu reagieren.


Siegel Hypnocoach Certified Hypnotist

Was ist Lampenfieber?

Lampenfieber taucht in unterschiedlichen Lebensarealen auf. Definiert wird es als jegliche Art von Stress sowie Anspannung vor öffentlichen Auftritten, Prüfungen oder gefährlichen Situationen. Damit ist das Lampenfieber unter anderem auch mit der Prüfungsangst verwandt. Darüber hinaus kann Lampenfieber als Mikrophonangst, Kameraangst oder Sprechangst auftreten. Performance-Künstler müssen sich auf der Bühne immer wieder beweisen, um ihre berufliche Laufbahn voranzubringen oder zumindest nicht zum Einknicken zu bringen. Deswegen leiden vor allem Performance-Künstler vermehrt unter den Symptomen des Lampenfiebers. Allerdings empfinden nicht alle Betroffene das Lampenfieber per se als schlecht. Die Grundanspannung kann auch als motivierend oder gar leistungsfördernd von einigen Künstlern wahrgenommen werden. Allerdings löst Lampenfieber manchmal nicht ausschließlich psychische Symptome aus, es kommen ebenfalls körperliche Beschwerden hinzu. Im Zusammenspiel mit physischen Symptomen lässt sich die Entwicklung einer sozialen Phobie nicht ausschließen. Eine unangenehme Bühnenerfahrung kann die Bedenken hervorrufen, dass eine solche Angst erneut bei dem nächsten Auftritt auftaucht. Ein Teufelskreis ist entstanden: Durch die Angst vor der Angst ist die Leistungsfähigkeit in der Regel eingeschränkt und das Publikum ein weiteres Mal nicht zufrieden mit dem Auftritt. Auf diese Weise wird die negative Wahrnehmung der Situation unter Umständen gestärkt. Letztendlich entsteht das Lampenfieber auf der Grundlage des Eindruckes, dass die Öffentlichkeit den eigenen Auftritt sieht sowie bewertet.

Was sind die Ursachen für Lampenfieber?

Stress ist eine völlig natürliche Reaktion. Entwickelt hat sich Stress schon vor viele Jahren. Unseren Vorfahren hat er das Überleben gesichert durch die Mobilisierung der körperlichen Ressourcen für einen Kampf oder eine Flucht. Auch heute noch ist Stress für die meisten Menschen kein Fremdwort. Performance-Künstler leiden vermehrt unter einigen Stress-Symptomen. Durch den Stress trocknet der Mund aus, das Schlucken wird erschwert, die Atemfrequenz erhöht sich. Unter diesen Bedingungen fällt es Sängern und Schauspielern oft schwer, ihre übliche Leistung zu erreichen. Durch die stressbedingt feuchten Hände rutschen Pianisten während des Spielens aus. Darüber hinaus beeinträchtigt der Stress das neuromuskuläre System. Die Leistungsfähigkeit sinkt. Instrumentalisten haben vor allem mit Händezittern zu kämpfen. Dieses entsteht aufgrund des Stresses und verschlechtert die Leistungsqualität. Aber das Lampenfieber ist nicht nur für die Leistung von Performance-Künstlern relevant. Es macht sich ebenfalls bei einem Referat bemerkbar oder in anderen Situationen, die freies Sprechen notwendig machen. Durch den Stress lässt sich auch in diesem Bereich eine verminderte Leistungsfähigkeit nicht ausschließen. Die Negativ-Spirale beginnt, sobald der Stress die Leistung beeinträchtigt und daraufhin eine negative Bewertung durch die Öffentlichkeit hervorgebracht hat. Es kommen negative Erwartungen bezüglich der eigenen Leistung zustande. Die Selektierung der Wahrnehmung intensiviert diesen Effekt: Wir bemerken plötzlich nur noch all die Kritik und übersehen das Lob. Der Sozialphobie wurde der Weg geebnet. Lampenfieber tritt in Situationen auf, in denen ein Erwartungsstress vorherrscht. Damit handelt es sich um einen Gemütszustand, der sich nicht dauerhaft bemerkbar macht. Weil er jedoch unsere Leistungsfähigkeit mindert und weitreichende Folgen haben kann, ist eine Behandlung empfehlenswert.

Mit Hypnose das Lampenfieber überwinden

Eine der Behandlungsmöglichkeiten ist eine Hypnose. Diese dringt in die tiefsten Ebenen des Unterbewusstseins ein. Hier versteckt sich unser Wertesystem, das Situationen kategorisiert und mit bestimmten Bildern sowie Emotionen verknüpft. Zu Beginn steht somit eine Situation, die aufgrund mit vorherigen Erfahrungen verglichen und auf dieser Grundlage bewertet wird. Wenn eine negative Erfahrung dazu geführt hat, dass Situationen mit Erwartungsdruck per se als etwas Schlechtes wahrgenommen werden, tritt dieser Eindruck auch in folgenden Situationen mit Erwartungsdruck auf. Jedes Mal, wenn eine solche Situation naht, haben wir Angst vor der negativen Bewertung und würden am liebsten verschwinden. Eine Hypnose kann das bestehende negative Bild sowie die schlechten, mit solchen Situationen verknüpften Emotionen austauschen. Klienten nehmen den Erwartungsdruck nicht mehr als so angsteinflößend wahr wie zuvor. Sie fürchten sich viel weniger vor jedem kommenden Auftritt oder der nächsten Prüfung, weil sie kein negatives Bild oder die Erwartung im Kopf haben, ohnehin zu versagen und nichts als Kritik zu ernten. Damit wurde die Abwärtsspirale aus Versagen aufgrund von Stress und der Angst vor der Angst unterbrochen. Die Gefahr einer sozialen Phobie ist reduziert. Darüber hinaus kann man durch eine Hypnose das Entspannen erlernen. Lampenfieber bedeutet nichts anderes als starken Stress. Stress wiederum führt zu körperlichen und seelischen Symptomen, die unsere Leistung beeinträchtigen können. Wer nicht mehr so sehr unter Stress leidet, bekommt auch keine feuchten Hände und kann sein Instrument besser bedienen. Auf diese Weise wirkt eine Hypnose bei Lampenfieber doppelt. Durch das Hypnosetraining können Sie die erlernten Methoden in einer stressigen Situation anwenden. Die Sitzungen finden im Rahmen von Einzeltreffen statt. Eine Gruppensitzung würde den Fokus auf den einzelnen Teilnehmer verhindern. Wir konzentrieren uns in unseren Hypnosesitzungen in Wien lieber nur auf eine Person, um ihre Bedürfnisse optimal kennenzulernen.

Einen Kommentar schreiben